In Under Cover, Iranian-Austrian dancer and choreographer Ulduz Ahmadzadeh crosses autobiographical continents, places and contexts and connects these experiences to the experiences of other ‘oriental’ women in a captivating mix of performance, film and installation. Whether they are wearing a hijab or not, the ethnic background of these women draws a veil of social prejudice over the reality of their lives. The recent populist conflation of terms like Islam, hijab and terrorism does not help either, but intensifies this one-dimensional representation of Muslim women. For this reason, Ahmadzadeh leaves behind the false pretences of origin-related debates and engages with an analysis of the socio-political situation, which might enable us to subvert existing power structures. Based on interviews, Ahmadzadeh will assume the identities of different women, thereby providing insight into a complex field of diverging social roles, belief systems and individual takes on pleasure and freeing the body.

 

Ulduz Ahmadzadeh> Tanz.Labor.Labyrinth> UNDER COVER> TanzquartierIn Under

print_jpg_a4_300dpi_srgb_187print_jpg_a4_300dpi_srgb_176print_jpg_a4_300dpi_srgb_39print_jpg_a4_300dpi_srgb_422print_jpg_a4_300dpi_srgb_305print_jpg_a4_300dpi_srgb_334print_jpg_a4_300dpi_srgb_448

In Under Cover bewegt sich die iranisch-österreichische Tänzerin und Choreografin Ulduz Ahmadzadeh entlang der Kontinente, Orte und Kontexte ihrer Biografie und verwebt diese in einem bestechenden Mix aus Performance, Film und Installation mit den Erfahrungen von anderen „orientalischen“ Frauen. Ob mit oder ohne Hijab, die Herkunft dieser Frauen triggert Erwartungshaltungen und legt sich wie ein Schleier über die Wahrnehmung der Realität. Auch die aktuelle populistische Verkettung der Begriffe Islam, Kopftuch und Terrorismus zeichnet ein bewusst eindimensionales Bild muslimisch sozialisierter Frauen. Ahmadzadeh setzt in ihrer Performance weniger auf das Trugbild Herkunft als auf die Analyse der (gesellschafts-)politischen Lage, um bestehende Machtstrukturen zu unterlaufen. Ausgehend von Interviews nimmt sie die Gestalt verschiedener Frauen an und liefert dem Publikum so Einblicke in ein komplexes Spannungsfeld aus divergierenden Rollenbildern, Glaubenssystemen und individuellen Einstellungen zu Lust und körperlicher Freiheit.

Poster jpg

 

Konzept, Choreografie und Performance: Ulduz Ahmadzadeh
Konzept und Dramaturgie: Johanna Figl
Ausstattung, Bühne und Szenenbild: Till Jasper Krappmann
Sounddesign: Paul Kotal
Kamera: Parvin Ebrahimi
Videomontage: Christin Veith
Produktion: Almud Krejza
Blick von außen: Gerlinde Roidinger